Erleben Sie die Vielfalt der Radeberger Gruppe

MENSCHEN IN DER RADEBERGER GRUPPE

Was das Arbeiten bei der Radeberger Gruppe wirklich ausmacht, können Ihnen am besten die Menschen verraten, die uns und unsere Kultur prägen: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Radeberger Gruppe und lernen Sie einige unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen.


  • Kaja B. leitet die Standortlogistik in Frankfurt und Bischofsheim. Als ausgebildete Speditionskauffrau ist sie bereits seit 1992 im Brauereiumfeld tätig und stieg 2014 in unser Unternehmen ein. Ab 2015 übernahm sie das zentrale Frachtmanagement und den Aufbau der Zentraldisposition in der Radeberger Gruppe.

Wie würden Sie einem Kind Ihren Job beschreiben?

Ich sorge dafür, dass die Getränkeflaschen von unserem Unternehmen mit dem Lastwagen dorthin gelangen, wo deine Eltern sie kaufen und genießen können.

Welche Themen beschäftigen Sie aktuell?

Als Logistikleiterin steht die Verbesserung unserer Supply Chain für mich ganz weit oben. Eine Herausforderung dabei ist es, bei rückläufiger Verfügbarkeit von Laderaum dennoch allen Beteiligten gerecht zu werden und natürlich trotz steigender Kosten effizient zu arbeiten.

Was ist für Sie typisch Radeberger Gruppe?

Typisch für die Radeberger Gruppe ist, dass wir für so ziemlich jeden Geschmack etwas im Portfolio haben. Und typisch für meinen Standort Frankfurt sind die kurzen Laufwege, zum Beispiel von der Logistik zum Einkauf.

Welche Tätigkeit in der Radeberger Gruppe würden Sie gern für einen Tag übernehmen?

Ich würde gern mal ins Marketing reinschnuppern, um besser verstehen zu können, wie die Welt der Werbung und der Einsatz bestimmter Werbemittel funktioniert.

Welches unserer Produkte genießen Sie wo am liebsten?

Zurzeit ein Allgäuer Büble oder ein Oberdorfer Helles beim Kochen am Wochenende in der heimischen Küche.


  • Mirko A. leitet unsere Abfüllung im Friesischen Brauhaus zu Jever. Er stieg bereits 1995 als Auszubildender zum Brauer und Mälzer in unser Unternehmen ein, war anschließend als Brauer und später Maschinenbediener in der Abfüllung tätig, bevor er Schichtführer und (stellvertretender) Abfüllleiter wurde.

Wie würden Sie einem Kind Ihren Job beschreiben?

Zuallererst machen wir die Flaschen und Kästen sauber. Danach füllen wir Bier hinein, verschließen und beschriften die Flaschen und sortieren sie wieder in die Kästen. Und damit mein Team und ich nicht jede Flasche einzeln anfassen müssen, haben wir Maschinen, die das automatisch für uns erledigen.

Was war Ihr bisheriges Highlight in der Radeberger Gruppe?

Das war eindeutig mein Werdegang im Friesischen Brauhaus vom Maschinenbediener bis zum Abteilungsleiter der Abfüllung innerhalb von fünf Jahren. Darauf bin ich sehr stolz.

Was ist für Sie typisch Radeberger Gruppe?

Typisch ist natürlich unsere Vielfältigkeit an Marken, Produkten, Standorten und Menschen und die offene, freundliche Kultur durch alle hierarchischen Schichten. An meinem Standort erlebe ich ein sehr familiäres Umfeld und einen hohen Vernetzungsgrad.

Welche Tätigkeit in der Radeberger Gruppe würden Sie gern für einen Tag übernehmen?

Ich würde gern mal ein Projekt im Marketing begleiten und sehen, wie die Produkte, die wir jeden Tag brauen und abfüllen, dem Kunden schmackhaft gemacht werden. Auch eine Veranstaltung oder ein größeres Event zu planen und zu organisieren, fände ich interessant.

Wenn Sie ein Getränk aus unserem Sortiment wären, welches wäre das?

Sportlich und schlank wie unser Jever Fun.


  • Hansjörg B. stieg 2000 als Leiter des Vertriebsinnendienstes in Frankfurt ein und begleitete seither verschiedene leitende Funktionen in unserem Unternehmen, unter anderem als Leiter Forderungsmanagement und als Leiter Vertriebssupport Gastronomie. Seit 2020 verantwortet er den Bereich Treasury/Kreditoren.

Wie würden Sie einem Kind Ihren Job beschreiben?

Ich bin für drei Dinge verantwortlich: Erstens, wir bekommen für alles, was wir einkaufen, eine Rechnung. Diese Rechnungen prüfe ich. Zweitens, wir brauchen Geld, um unsere Rechnungen zu bezahlen. Dieses Geld erhalten wir durch den Verkauf unserer Produkte. Ich behalte den Überblick, an wen wir was gezahlt haben und wer was an uns bezahlt hat und sorge dafür, dass wir immer genügend Geld auf unseren Konten haben. Drittens, diese Arbeit schaffe ich nicht alleine. Deshalb habe ich ein tolles Team, das mich unterstützt und das ich unterstütze. Wie ein Trainer beim Fußball.

Was ist für Sie typisch Radeberger Gruppe?

Typisch für uns ist die große Hilfsbereitschaft unter den Kolleginnen und Kollegen und ein sehr gutes, kollegiales Miteinander. Da sich das Unternehmen permanent weiterentwickelt, bieten sich auch immer wieder neue Chancen, an spannenden Projekten mitzuarbeiten und neue Leute aus anderen Fachbereichen kennenzulernen.

Wenn Sie heute eine Sache an der Radeberger Gruppe ändern könnten, was wäre das?

Manchmal haben wir den Hang zu 100%-Lösungen. Das geht aber zu Lasten der Geschwindigkeit von dringend umzusetzenden Themen. Ich wünsche mir, dass wir noch agiler werden, weiterhin unsere Fehlerkultur stärken. Natürlich nur dort, wo es nicht um die Qualität unserer Produkte oder Sicherheitsaspekte geht.

Welche Tätigkeit in der Radeberger Gruppe würden Sie gern für einen Tag übernehmen?

Im Rahmen meines Berufslebens habe ich im kaufmännischen Bereich nahezu alle Abteilungen kennenlernen dürfen. Es würde mich sehr reizen, mal am Brauprozess beteiligt zu sein und zu sehen, vor welchen Herausforderungen die Teams dort stehen.

Wenn Sie ein Getränk aus unserem Sortiment wären, welches wäre das?

Ich wäre gerne ein Schöfferhofer Grapefruit. Das Produkt war eine fantastische Innovation und ich verbinde damit Sonne, Leichtigkeit, Geselligkeit und gute Laune.


  • Saskia H. ist CX Managerin im Digital Marketing in unserer Hauptverwaltung in Frankfurt. Sie stieg 2015 als Praktikantin und Werkstudentin in unser Unternehmen ein, übernahm anschließend Positionen als Junior bzw. Trade Marketing Managerin, bevor sie 2019 ins Digital Marketing wechselte.

Wie würden Sie einem fünfjährigen Kind Ihren Job beschreiben?

Ich möchte, dass unsere Kunden noch zufriedener sind. Deshalb versuche ich zu verstehen, was sie brauchen und sich wünschen. Die Informationen sammele ich und arbeite mit meinen Kolleginnen und Kollegen daran, auf Basis dieser Daten neue Prozesse und Technologien zu entwickeln, die uns dabei helfen, die Kundenbedürfnisse noch besser zu befriedigen.

Was finden Sie spannend an Ihrem Job?

Auf jeden Fall die Einführung unserer neuen Customer Relationship Management (CRM) Lösung für den Vertrieb und das Marketing. Spannend ist außerdem, dass ich mich auf der „grünen Wiese“ bewege und die zukünftige Infrastruktur unserer IT-Systeme und die Zusammenarbeit aktiv mitgestalten kann. Das Digital Marketing ist zudem ein sehr agiles Feld und wir müssen unsere Arbeit stetig an die neuesten Trends und Anforderungen anpassen.

Was ist für Sie typisch Radeberger Gruppe?

Typisch ist die bodenständige, traditionelle Art in einem dennoch großen, modernen Unternehmen und die gute Stimmung im Kollegium. Die Kollegen sind engagiert, haben ein offenes Ohr und krempeln gemeinsam die Ärmel hoch.

Was Sie heute eine Sache an der Radeberger Gruppe ändern könnten, was wäre das?

An der einen oder anderen Stelle wünsche ich mir noch schnellere Entscheidungswege. Wir sind schon mutig, wir können aber noch mutiger werden.

Wenn Sie ein Getränk aus unserem Sortiment wären, welches wäre das?

Als gebürtige Stuttgarterin bin und bleibe ich „fürs Leben gern ein Stuttgarter“. Aber „am Abend geht die Sonne auf“ trifft durchaus auch auf mich zu, da ich nicht unbedingt ein Morgenmensch bin. (Stuttgarter Hofbräu und Schöfferhofer Weizen/-Mix, Anm. d. R.)


  • Jonas K. leitet das IT-Standortmanagement und den Anwendersupport vom Standort Berlin aus. Er stieg 2004 als Teamleiter Help Desk in unser Unternehmen ein und verantwortet zudem das Thema IT-Security.

Wie würden Sie einem Kind Ihren Job erklären?

Ich helfe meinen Kolleginnen und Kollegen, dass alle Computer in unseren Brauereien und Betrieben gut funktionieren und sorge auf diese Weise dafür, dass sie reibungslos arbeiten können.

Welche Themen und Projekte beschäftigen Sie aktuell?

Zurzeit führen wir ein modernes cloudbasiertes Kollaborationssystem ein. Das ist ein unheimlich spannendes Projekt und wird die Digitalisierung in unserer Unternehmensgruppe weiter vorantreiben.

Was macht für Sie die Zusammenarbeit in der Radeberger Gruppe aus?

Wir sind ein tolles Team, das auch über viele verschiedene Standorte zusammenhält.

Über welches Thema könnten Sie spontan 30 Minuten am Stück reden, ohne Vorbereitung?

Über IT-Sicherheit. Das ist ein Thema, das ich seit vielen Jahren leidenschaftlich bearbeite und worüber ich auch in meiner Freizeit stundenlang sprechen kann.

Welches unserer Produkte genießen Sie wo am liebsten?

Als Berliner Junge ganz klar ein eiskaltes Berliner Kindl Jubi Alkoholfrei auf meinem SUP auf der Havel.


  • Julia S. absolvierte schon ihre Ausbildung zur Industriekauffrau in der Radeberger Exportbierbrauerei und ist seit 2013 als Gebietsleiterin Handel in Sachsen tätig.

Wie würden Sie einem fünfjährigen Kind Ihren Job erklären?

Ich sorge dafür, dass die Erwachsenen immer und überall eines unserer Getränke kaufen können, im Getränkemarkt um die Ecke oder auch im großen Supermarkt. Dafür kümmere ich mich um die beste Anordnung und Platzierung unserer Getränkeflaschen.

Was finden Sie an Ihrer Arbeit als Außendienstmitarbeiterin spannend?

Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich und eine gute Mischung aus administrativen Aufgaben im Büro und der praktischen Arbeit auf der Fläche (z.B. Produkte bestmöglich im Regal platzieren, Zweitplatzierungen aufbauen). Außerdem gefällt mir der Umgang mit den verschiedenen Menschen, mit denen ich täglich zu tun habe. Wer gerne unter Menschen ist, ist im Außendienst sehr gut aufgehoben.

Was ist für Sie typisch Radeberger Gruppe?

Sehr typisch für uns ist das umfangreiche Produktportfolio. Gerade im Außendienst Handel kommt uns das oft zugute. Nicht überall funktionieren alle Artikel gleichermaßen gut und daher ist es schön, dass wir für jeden Markt das passende Produkt in unserem Sortiment haben. Am Standort in Radeberg, wo ich meine Ausbildung absolviert habe, kenne ich viele Leute schon über Jahre. Vor Ort zu sein, fühlt sich daher immer persönlich und vertraut an. Familiäre Atmosphäre

Welche Tätigkeit in der Radeberger Gruppe würden Sie gerne für einen Tag übernehmen?

Ich wäre gerne Braumeisterin, um einmal eine eigene Charge zu brauen und den kompletten Produktionsprozess bis ins Detail zu verstehen.

Welches unserer Produkte genießen Sie wo am liebsten?

Am liebsten trinke ich ein Jever Fun an einem sonnigen Abend im Garten unter einem Schatten spendenden Baum auf einer einfachen Holzbank.

Stellenbörse

Keine passende Stelle gefunden?

Initiativbewerbung